Yoga Blog

Yoga – Vom Ursprung und der Bedeutung

Trainierte Menschen, die ihren Körper mühelos und ohne jegliche Anstrengung in alle (un-) möglichen Positionen bringen können und dabei noch unfassbar gut aussehen. Das verbinden gerade in westlichen Gesellschaften sehr viele mit dem Begriff Yoga. Aber auch von Räucherstäbchen benebelt Shanti, Shanti singen und die Klangschale klingen lassen, wird oft mit Yoga in Verbindung gebracht. Hinter Yoga steckt jedoch viel mehr!!! Yoga ist in aller Munde. Aber was bedeutet Yoga eigentlich? Wo ist der Ursprung, für wen ist es geeignet und was sind die Voraussetzungen? Ich habe dir die wichtigsten Informationen dazu zusammengestellt.

So gut wie Jedem ist Yoga ein Begriff. Ich habe meine ersten Erfahrungen mit Yoga mit etwa 22 Jahren gemacht, also eine gute Weile her. Für mich war es damals eine super Ergänzung zum K1 (Vollkontaktsportart, ähnlich dem Kickboxen). In den Jahren danach habe ich immer mal wieder Yoga praktiziert ohne dabei sehr in die Tiefe zu gehen. Es war für mich doch eher ein Sport mit entspannenden Elementen. Inzwischen mache ich eine Yogalehrerausbildung und die Yoga Praxis ist für mich ein essentieller Bestandteil meines Lebens geworden. Durch Yoga hat sich in kürzester Zeit doch beträchtlich viel für mich geändert. Im positiven Sinne natürlich… Ich möchte diese Erfahrungen gern mit dir teilen und dieser Artikel macht den Anfang! 

Das Wort „Yoga“ stammt aus der alten Indischen Sprache Sanskrit und bedeutet „Einheit, Harmonie“.

Yoga - Vom Ursprung und der Bedeutung

                                                                                                                        Yoga auf Sanskrit 

Als systematisiertes Wissenswerk ist Yoga eine der ältesten Methoden der Welt, um sich spirituell und körperlich zu entwickeln. Es ist ein praktisches Übungssystem, um alle Schichten unseres Wesens in Harmonie zu bringen. Die körperlichen Übungen sind dabei nur ein Bruchteil, dessen was eigentlich hinter Yoga steckt.

Im traditionellen Yoga geht es darum, die Gedanken im Geist zur Ruhe zu bringen. Nun kann man sich fragen, welche Rolle die körperlichen Übungen spielen? Diese Übungen sind dafür gedacht den Körper so weit zu stärken und zu stabilisieren, bis lange Meditationen möglich sind und mit Hilfe dieser Erleuchtung zu erfahren. 

So geht Yoga weit über die Grenzen einer Sportart oder einer Religion hinaus. Vielmehr ist es eine Wissenschaft und Kunst die als Mittel für ein erfülltes und bewusstes Leben dient. Es geht um Ganzheitlichkeit, Verbundenheit, Frieden, Ruhe und Integration

Ursprung und Geschichte von Yoga

Yoga ist als klassische indische Wissenschaft zu sehen und gehört zu den sechs großen indischen Philosophien. Die genauen Ursprünge des Yoga sind unbekannt, es wird von einer etwa 5.000 Jahre alten Tradition ausgegangen. Diese Annahme wird durch Funde jahrtausendealter Steinskulpturen, welche sitzende Figuren in Yoga-Stellungen und in Meditation zeigen, begründet. Gefunden wurden diese Skulpturen in den uralten Städten Mojendro-Daro in Nordindien und in Harappa (heutiges Pakistan).

Yoga - Vom Ursprung und der Bedeutung

                                                                                                      Steinrelikte der Yoga Praxis

Eine der wichtigsten Yogaschriften, das Yoga Sutra, wurde von einem Arzt und Gelehrten namens Patañjali geschrieben. Über seine Person ist nicht viel bekannt. Er war nicht der „Erfinder“ des Yogasystems, sondern hat sehr altes schon vorhandenes Wissen zusammengefasst und niedergeschrieben. Es wird angenommen, dass sich Patañjali und Buddha kannten, da das Yogasystem viele Ähnlichkeiten mit dem Buddhismus aufweist. So ist Yoga untrennbar mit der Entwicklung des Hinduismus und des Buddhismus verbunden. Das Yoga Sutra ist etwa 2.000 Jahre alt. 

Was bringt Yoga?

Die heutige Gesellschaft ist sehr oft hektisch, schnelllebig und von vielen Sorgen geplagt. Stress, Schmerzzustände, Rückenprobleme und Verspannungen sind nur eine kleine Auswahl der Folgen.

Zahlreiche wissenschaftliche Studien haben die Wirksamkeit von Yoga dokumentiert und nachgewiesen. Aus diesem Grund beteiligen sich Krankenkassen an den Kosten für Yoga Stunden. Auch empfehlen Ärzte, Gesundheits- und Fitnessexperten die regelmäßige Praxis von Yoga als Prävention, aber auch bei bereits bestehenden Problemen.

Doch Yoga kann noch viel mehr als Stressreduktion und Verspannungen im Körper lösen. Die regelmäßige Yoga Praxis ist ein wunderbares Werkzeug der Heilung und der persönlichen Entwicklung. Unserem Herzen und dem Verstand werden neue Wege der Selbstführsorge, im Umgang mit anderen und der Umwelt eröffnet. 

Yoga bringt also neben körperlicher Gesundheit auch mehr Energie, geistige Klarheit, ein starkes Immunsystem, Selbstvertrauen, gesteigerte Konzentration und Vieles mehr. 

Zielgruppe und Voraussetzungen für Yoga

Yoga ist für jeden geeignet, vollkommen unabhängig von Alter, Geschlecht und aktueller Fitness. Es gibt verschiedene Yogawege, sodass jeder der sich auf die Reise begibt, eine für ihn passende Yoga Variante finden kann.

Die Vielzahl an Übungen und Praktiken im Yoga bieten somit jedem die Möglichkeit selbst herauszufinden und zu entscheiden, wie weit er oder sie mit Yoga gehen möchte. Wer ein „wenig“ entspannen und fitter werden möchte, kann dies mit relativ wenig Zeitaufwand erreichen. Auch diejenigen, die „nur“ ein wenig Yoga praktizieren, können einige der wunderbaren Wirkungen von Yoga erfahren.

Wer weiter gehen möchte, kann durch fortgeschrittene und intensive Praxis tiefe Erfahrungen machen und schlafende Fähigkeiten wecken. Ein geduldiges systematisches Training ist dafür nötig, um zum gewünschten Ziel zu kommen. Denn, wie es mein Yoga Lehrer so schön formuliert hat „Yoga ist keine magische Pille.“ Es ist vielmehr der Weg der Erfahrung. Je intensiver praktiziert wird, desto intensiver sind die wunderbaren Wirkungen von Yoga. 

Yoga - Vom Ursprung und der Bedeutung

Mein Fazit

Mit Yoga steht uns jahrtausendealtes Wissen zur Verfügung, welches ein wunderbares Werkzeug für ein erfüllendes Leben ist. Es lehrt uns bewusst achtsam mit uns selbst in allen Facetten – unserem Körper, unserem Geist und unserer Seele – zu sein. Zufriedenheit und Dankbarkeit zu spüren. Glück zu erkennen und zu leben, weit über den Mattenrand hinaus. Es ist ein unschätzbarer Begleiter für Jeden in genau dem Maß, in dem es Jeder für sich leben möchte.

Hast du deinen Weg schon zum Yoga gefunden? Lass mir gern einen Kommentar hier oder schreib mir eine Mail an kontakt@lotusaspects.com, wenn du Fragen oder Anmerkungen hast. Ich freu mich immer über dein Feedback. 

Namaste, deine Steffi

Mein bescheidenes Wissen zu diesem Artikel habe ich aus eigenen Erfahrungen, aus meiner Yogalehrerausbildung nach den Lehren von Swami Sivananda, aus Gesprächen und aus Büchern. Hier eine kleine Übersicht zu meinen wichtigsten Quellen: 

(1) Atmamitra Oliver Mack, Ausbilder Yogalehrerausbildung bei AnandaBalance Potsdam/Berlin

(2) Sukadev Volker Bretz. 2019. Die Yogaweisheiten des Patanjali für Menschen von heute*. 7. Auflage.         Petersberg

(3) Michele Picozzi. 1998. YOGA – Der sanfte Weg. Erftstadt 

 

Om Sarva Santana Ki – Ein Gruß und Dank an alle großen Meister

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.